deenfrites

Lanaken: Vier Medaillen für deutsche Pferde

WM der jungen Springpferde: Starke Leistungen der Fünfjährigen

Lanaken/BEL (fn-press). Bei den Weltmeisterschaften der jungen Springpferde im belgischen Lanaken konnten sich die deutschen Pferde besonders in der Klasse der Fünfjährigen durchsetzen. So gingen hier die Plätze eins bis vier an Pferde aus deutschen Zuchtgebieten.

Den Sieg in der Altersklasse der Fünfjährigen sicherte sich im Stechen die Colestus-Tochter Chilli. Die Deutsche Sportpferdestute aus der Zucht von Erich Schoch (Meilendorf) aus einer Colorit-Mutter lieferte mit der Britin Pippa Goddard in 36,78 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt ab. 36,89 Sekunden benötigte Felix Hassmann (Lienen), um den Holsteiner Quiwi Dream-Sohn Quiwitino WZ ohne Strafpunkte ins Ziel zu bringen. Der von Sören von Rönne (Neuendeich) gezogene Hengst aus einer Caretino-Mutter belegte damit Platz zwei. Die für Christian Ahlmann (Marl) reitende Hessin Angelique Rüsen wurde mit dem Holsteiner Calvino Dritte. Gezogen von Hans-Hinrich Hansen (Ottenbüttel), kam der Hengst aus einer Literat-Mutter mit einer Nullrunde im Stechen ins Ziel (37,89 Sekunden). Rüsen durfte sich zudem über Platz vier freuen. Den erzielte sie mit dem westfälischen Balous Bellini-Sohn Brunetti aus der Zucht von Lutz Gripshöver, mit dem sie ebenfalls ohne Strafpunkte in 38,42 Sekunden die WM beendete.

Bestes deutsches Pferd bei den Sechsjährigen war der Brandenburger Wallach Creature unter Lars Horstmeyer (Boffzen). Der ebenfalls von Colestus abstammende Wallach aus der Zucht von Lutz Göttert (Kockwitz) belegte Platz sechs. Den Sieg holte sich hier die irische Sportpferdestute und Toulon-Tochter Columbcille Gipsy mit dem Iren Gerard O´Neill im Sattel. Die Plätze zwei und drei gingen an den französischen Diamant de Semilly-Sohn Oak Grove´s Darshan unter Harm Lahde (Heeslingen) und den belgischen Wallach Halland van de Mispelaere mit Caroline de Laet (Belgien).

Eine weitere Medaille für die deutsche Pferdezucht gab es bei den Siebenjährigen. Der Oldenburger Chacco-Blue-Sohn Citizen Mezz unter dem Spanier Ivan Serrano Saenz lieferte im Stechen mit einer Nullrunde in 41,86 Sekunden das drittbeste Ergebnis ab und gewann damit in dieser Altersklasse die Bronzemedaille. Besser waren lediglich der belgische Lord Z-Sohn Koriano van Klapscheut unter dem Kolumbianer Dayro Arroyave (null Strafpunkte in 40,62 Sekunden) und der niederländische Numero Uno-Sohn Flash mit dem belgischen Springreiter Pieter Devos (0/41,69). Mit vier von neun möglichen Medaillen war die deutsche Pferdezucht bei den Weltmeisterschaften die erfolgreichste Zuchtnation.

Wer ist online?

Aktuell sind 178 Gäste und keine Mitglieder online

Wer hat Angst vorm wilden Pferd?

Partner-KLICK