deenfrites

DM Voltigieren: Titel für Köln-Dünnwald, Boe und Drewell

Rheinländer in Verden wieder an der Spitze / Vize-Titel für Ingelsberg, Derks und Brüsewitz

Verden (fn-press). Die Mannschaft des VV Köln-Dünnwald I (Rheinland), Kristina Boe (Hamburg) und Jannis Drewell (Westfalen) sind die Deutschen Meister im Voltigieren 2016. In der Niedersachsenhalle in der Reiterstadt Verden setzten sich die Pferdeakrobaten gegen die nationale Konkurrenz durch. Torben Jacobs und Theresa-Sophie Bresch sicherten sich für das Rheinland den Titel im Pas-de-Deux.

Die Rheinländer vom VV Köln-Dünnwald sorgten in Verden für einen Start-Ziel-Sieg. Bereits mit der Pflicht konnte sich die Mannschaft von Longenführer Patric Looser auf dem Rücken von Danny Boy einen hauchdünnen Vorsprung gegenüber dem VV Ingelsberg erarbeiten. Auch in den folgenden beiden Küren kam an die König-der-Löwen-Choreografie der Mannschaft kein Team heran. Mit der finalen Kür-Wertung von 9,429 Punkten und einem Gesamtergebnis von 8,762 Zählern sorgten die Kölner für einen klaren Vorsprung. „Wir sind mega zufrieden und glücklich, wie das gesamte Team geliefert hat.

Die Mannschaft hatte Druck, da sie unbedingt zeigen wollte, das sie auch eine Woche vorher in Le Mans bereit gewesen wäre und gern ein drittes Mal den französischen Weltmeister in diesem Jahr besiegt hätte“, sagte Looser, der mit seinem Team die Qualifikation für die WM im Zweikampf gegen Ingelsberg knapp verpasst hatte. Die Mannschaft beerbte mit dem Tiel in Verden die Landesverbandskollegen vom RSV Neuss-Grimlinghausen, die das nationale Championat in den vergangenen zehn Jahren als Verein neun Mal gewinnen konnten. 2010 gab es zudem ein siegreiches Mixteam aus Köln und Neuss. In dieser Saison konnte aufgrund von Verletzungsproblemen kein Team des RSV an den DM-Start gehen.

Rang zwei in Verden belegten die Bayern vom VV Ingelsberg, die eine Woche zuvor im französischen Le Mans den Vize-Weltmeistertitel erturnt hatten. Die Mannschaft von FN-Voltigiermeister Alexander Hartl war im Anschluss an die WM mit einem kurzen Zwischenstopp in Köln direkt nach Verden weitergefahren. Die Strapazen des Championats steckte den Athleen noch in den Knochen und Muskeln. Dennoch lieferten sie auf ihrem Erfolgspferd Lazio drei sehr ordentliche Runden ab und durchbrachen am Finaltag als einziges weiteres Team neben Köln die 9,0-Marke. 9,111 Punkte auf die Kür bedeuteten 8,539 Zähler in der Totalen. Auch Looser zollte den Bayern Respekt. „Wir hätten dem Topverein aus Ingelsberg auch WM-Gold gegönnt und haben Respekt, so kurz nach der WM ohne Pause direkt wieder an den Start zu gehen.“

Über Platz drei freuten sich die Hessen aus Riedmühle. Die Mannschaft von Longenführerin Kyra Heinrich voltigierte auf Rubinero Royal zu starken 8,188 Punkten und verwies damit das Team Indie aus Hamburg auf Rang vier (8,09). Die Norddeutschen waren kurzfristig auf Ersatzpferd Rio Grande gewechselt und zeigten sich gemeinsam mit Longenführer Sebastian Klemme sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die weiteren Plätze gingen an das Team Timeloh-Hof (Hannover/7,772), Ingelsberg II (Bayern/7,719) und Nordheim (Baden-Württemberg/7,587).

Bei den Einzelvoltigierern sicherte sich Kristina Boe in einem Herzschlagfinale nach vier Durchgängen ihren ersten nationalen Titel. Nach dem ersten Umlauf hatte die Vize-Weltmeisterin von Le Mans mit ihrem Pferd Don de la Mar und Longenführerin Winnie Schlüter lediglich auf Platz vier gelegen. Mit einem außerordentlich starken Technikprogramm und dem zweiten Platz in der Finalkür schob sich die 28-jährige Unfallchirurgin im Endergebnis mit 8,507 Punkten noch auf das oberste Podest vor. Lediglich drei Tausendstel trennte sich von der neuen Vize-Meisterin Janika Derks (8,504), die mit Longenführerin Jessica Lichtenberg und Pferd Bella Bjentje überzeugte.

Rang drei ging an Corinna Knauf, die Siegerin der vergangenen drei Jahre. Die Rheinländerin gewann mit Fabiola und Longenführerin Alexandra Knauf die Finalkür und verbuchte total 8,431 Punkte. Die weiteren Plätze gingen an Regina Burgmayr (Bayern/8,165), Sarah Kay (Schleswig-Holstein/7,732), Nora Salberg (Westfalen/7,678) und Anja Traub (Baden-Württemberg/7,509).

Auch bei den Herren legte der Sieger eine beeindruckende Aufholjagd in den Verdener Sand. Europameister Jannis Drewell rangierte nach einem Sturz in der ersten Kür lediglich auf Platz fünf. Mit den klaren Siegen in Technikprogramm und Finalkür schob sich der Sportsoldat aus Steinhagen aber am Ende noch auf Rang eins vor und bestätigte damit seinen Vorjahres-Titel. Mit dem Hannoveraner Diabolus und Simone Drewell an der Longe kam der Westfale auf 8,48 Punkte und verwies damit Viktor Brüsewitz (Hamburg/8,375) und Daniel Kaiser (Sachsen/8,277) auf die weiteren Podestplätze.

Auch diese Herren voltigierten auf Hannoveranern – Rockard H (Longenführerin Winnie Schlüter) und Down Under (Nina Vorberg). Die weiteren Plätze gingen an Jannik Heiland (Hamburg/8,27), Julian Wilfling (Bayern/8,164), Erik Oese (Sachsen/8,083) und Thomas Brüsewitz (Hannover/7,693).

Bei den 54. Deutschen Meisterschaften waren insgesamt 154 Voltigierer mit 74 Pferden am Start. „Wir haben hier in Verden Sport auf Weltklasse-Niveau gesehen. Viele der Voltigierer hatten eine Acht oder besser vor dem Komma, auf diese Leistung können wir wirklich stolz sein, das ist einzigartig. Viele der Entscheidungen waren Spannung pur“, sagt Bundestrainerin Ulla Ramge. Von Simone Drewell, der Aktivensprecherin der Voltigierer, gab es großes Lob für das Event: „Es ist eine großartige Veranstaltung mit dem besten Publikum Europas. Wir fühlen uns in Verden sehr wohl. Für uns und die Pferde gibt es hier beste Bedingungen. Es gibt kein schöneres Turnier als das in Verden.“

Auch Turnierleiter Dr. Henrik von der Ahe zeigte sich zufrieden. „Wir sind hochzufrieden mit diesem Wochenende. Nach 2013 durften wir nun zum zweiten Mal die Deutschen Meisterschaften im Voltigieren ausrichten und haben von den Aktiven ein sehr positives Feedback erhalten. Die Niedersachsenhalle war ausverkauft und das spiegelt die hohe Attraktivität dieses Events wieder. Wir haben Spitzensportler und -sport gesehen und am Ende gab es absolut würdige Sieger.“ Die DM 2017 wird erneut in Verden ausgetragen.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden Sie auf: www.verden-turnier.de

Wer ist online?

Aktuell sind 286 Gäste und keine Mitglieder online

Partner-KLICK

EU-Cookies-Richtlinie