deenfrites

Göteborg: Holger Wulschner bester Deutscher

Christian Ahlmann und Markus Brinkmann im Weltcup-Springen auf Rang 8 und 9

Göteborg/SWE (fn-press). Bei der letzten der 13 Qualifikationen für das Weltcup-Finale in Omaha/USA überließen die deutschen Reiter ihren internationalen Konkurrenten die Spitzenplätze. Bester Deutscher war Holger Wulschner (Passin) mit BSC Skipper auf Platz sechs, Christian Ahlmann (Marl) mit Colorit und Markus Brinkmann (Herford) mit Pikeur Dylon folgen auf den Rängen sieben und neun.

Die Tickets für das Weltcup-Finale der Springreiter in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska (28. März bis 2. April) sind vergeben: In Göteborg, der letzten der 13 Qualifikationen der Westeuropa-Liga, nutzen die Springreiter noch einmal ihre Chance, auf Punktejagd zu gehen. Vier deutsche Reiter haben sich für den Kreis der zugelassenen 18 Europäer empfohlen: Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Guido Klatte (Lastrup), Holger Wulschner (Passin) und Marcus Ehning (Borken) sind sicher dabei. Erste Reserve ist der Herforder Markus Brinkmann auf dem 19. Rang. Drei weitere deutsche Aktive, Daniel Deußer (Mechelen), Christian Ahlmann (Marl) und Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) rangieren an Position 27, 28 und 32. Das Finale wird also ohne sie stattfinden.

Markus Brinkmann, der Aufsteiger der Saison, zeigte auch in Göteborg, dass ihm und seinem zehnjährigen Holsteiner Wallach Pikeur Dylon anspruchsvolle Parcours „im Blut“ liegen. Der 36-Jährige, der beruflich voll eingespannt ist in die Geschäftsführung der familieneigenen Firmengruppe Brinkmann, kassierte mit dem Diamant de Semilly-Sohn im Stechen einen Abwurf und beendete das Weltcup-Springen mit dem neunten Platz (4/40,2). Bester Deutscher war Holger Wulschner mit dem 13-jährigen Hannoveraner BSC Skipper (v. Stolzenberg) auf Platz 6. Das Paar blieb auch im Stechen ohne Fehler (041,03). Christian Ahlmann und der baden-württembergische Hengst Colorit (v. Coriano) schoben sich zwischen die beiden: 4/37,96 – Platz acht.

Zur Freude des schwedischen Publikums ritt ihr Landsmann Henrik von Eckermann an die Spitze. Im Sattel der Westfälin Mary Lou (v. Montendro) galoppierte er in fehlerfreien 36,76 Sekunden über die Ziellinie und verwies den Niederländer Maikel van der Vleuten mi VDL Group Verdi ganz knapp auf Rang zwei (0/36,83). Dritter wurde mit Leopold van Asten und VDL Group Zidane ebenfalls ein niederländisches Paar (0/38,06).