deenfrites

CAI-W Genf: Platz zwei für Georg von Stein

Boyd Exell einmal mehr nicht zu toppen

GENF/SUI (fn-press). Welch eine Aufholjagd: Nach Platz fünf in der Einlaufprüfung blieb Vierspännerfahrer Georg von Stein (Modautal) in der entscheidenden Weltcupprüfung in Genf in beiden Umläufen fehlerfrei und wurde Zweiter hinter dem Australier Boyd Exell. Damit holte sich der Hesse nicht nur 6.200 Schweizer Franken Preisgeld, sondern auch die ersten Punkte für das Weltcupfinale Ende Februar in Stockholm.

Das Turnier in Genf war die vierte Station im diesjährigen Weltcup der Vierspännerfahrer. Schon in Stuttgart hatte Georg von Stein mit Platz drei seine Klasse in der Halle bewiesen, dort allerdings war er mit einer Wildcard unterwegs und konnte so keine Punkte für das Finale sammeln. Der Auftakt in Genf war allerdings nicht ganz nach Maß: ein kleines Missverständnis bei der Einfahrt in das Wasserhindernis – ein Ball fiel, das bedeutete Platz fünf hinter Boyd Exell, dem Ungarn Joszef Dobrovitz, dem Schweizer Jerome Voutaz und Joszef Dobrovitz jun. Doch in der entscheidenden Prüfung lief alles wie am Schnürchen: Ohne Fehler kam Georg von Stein in beiden Umläufen ins Ziel. Deutlich schneller war allerdings Multi-Champion Boyd Exell unterwegs: Auch je ein Fehler im Umlauf und der Siegerrunde rüttelten nicht am Sieg des sechsfachen Weltcup-Siegers. Dritter wurde Joszef Dobrovitz jun.

Im Weltcup der Vierspännerfahrer geht es am nächsten Wochenende in London weiter. Dort wird auch Georg von Stein wieder an den Start gehen. Der zweite deutsche Teilnehmer des Weltcups 2016/2017, Rainer Duen, der in Stuttgart und Budapest jeweils Fünfter und in Stockholm Sechster wurde, greift am Weihnachtswochenende in Mechelen/BEL wieder in das Geschehen ein – und trifft dort unter anderem auch auf Georg von Stein.