deenfrites

Hagen: Sönke Rothenberger und Cosmo gewinnen Grand Prix Special

Isabell Werth und Emilio auf Platz zwei


Hagen a.T.W. (fn-press). Nach knapp achtmonatiger Turnierpause haben Sönke Rothenberger und Cosmo den Grand Prix Special beim internationalen Dressurturnier Horses&Dreams in Hagen am Teutoburger Wald gewonnen. Nachdem die beiden am Samstag im Grand Prix noch den dritten Platz belegt hatten, setzte sich das jüngste Paar des deutschen Olympiakaders am Sonntag nach fehlerfreier Leistung im Klassement vor Isabell Werth mit Emilio und Jessica von Bredow-Werndl mit Zaire-E.

Es war eine kleine Achterbahnfahrt, die der 23-jährige Sönke Rothenberger (Bad Homburg) und sein elfjähriger Cosmo an diesem Wochenende in Hagen erlebten. Seit dem Gewinn des Mannschaftstitels und zwei Einzel-Silbermedaillen bei den Europameisterschaften 2017 hatten die beiden pausiert. Bei Horses&Dreams gaben sie nun ihr Comeback, und das gleich mit einem Sieg und einem Ergebnis von 82.255 Prozent. Am Samstag im Grand Prix hatte sich der niederländische Wallach noch sehr von der Umgebung beeindrucken lassen. Dennoch schlossen die beiden die Prüfung auf dem dritten Rang ab.

Im Grand Prix Special am Sonntag knüpften sie an die positiven Eindrücke des Vortages an und erhielten von den Richtern gleich mehrmals die Höchstnote zehn für die Passage. „Am Samstag hat man gesehen, dass Cosmo nach der Pause schon wieder voll da ist, aber immer für eine Überraschung gut ist, das macht ihn eben auch aus. Heute war das Ganze schon solider, aber auch wieder wie ein Tanz auf dem Vulkan. In den Galoppverstärkungen bin ich deshalb noch nicht volles Risiko geritten. Es ist also noch ein bisschen Luft nach oben. Die Saison ist ja auch noch lang“, sagte Rothenberger. Sein klares Ziel ist die Teilnahme an den Weltreiterspielen, die im September im US-amerikanischen Tryon stattfinden.

Nach ihrem fehlerfreien Auftritt im Grand Prix unterliefen Isabell Werth (Rheinberg) und dem Westfalen Emilio (von Ehrenpreis – Cacir AA) ungewohnte Fehler in den Galoppwechseln. Doch auch der zwölfjährige Wallach punktete mit seinen Piaffen und Passagen – 81.383 Prozent bedeuteten den zweiten Platz. Diesen hatten Jessica von Bredow-Werndl und ihre KWPN-Stute Zaire-E am Samstag noch für sich beansprucht. Auch im Grand Prix Special zeigten sie eine fehlerfreie Leistung und erreichten mit 77.872 Prozent diesmal den dritten Platz.

Bundestrainer Monica Theodorescu zog ein positives Fazit dieses ersten internationalen Freiluft-Turniers ihrer Kaderreiter: „Das war ein sehr erfolgreiches Wochenende. Emilio hat sich in Top-Form präsentiert, mit ein paar Flüchtigkeitsfehlern. Und auch Cosmo ist frisch wieder zurück, heute mit deutlicher Tendenz nach oben. Zwei Pferde mit Ergebnissen von über 80 Prozent – das ist schon richtig gut. Kristina und Desperados haben im Grand Prix mit fast 80 Prozent und mit dem Sieg mit ihrer bewährten Kür gezeigt, dass sie wieder auf einem guten Weg sind. Also, insgesamt war das ein sehr guter Start in die grüne Saison.“