deenfrites

Frankfurt: Erneuter Kür-Sieg für Jan-Dirk Gießelmann und Real Dancer FRH

Vier Siege für Von Bredow-Werndl, Werth und Flamboyant gewinnen Burg-Pokal

Frankfurt/Main (fn-press). Während Jessica von Bredow-Werndl beim internationalen Frankfurter Festhallen-Reitturnier mit zwei Pferden bei vier Starts vier Siege feierte, wiederholten Jan-Dirk Gießelmann und Real Dancer FRH am Sonntag ihren Vorjahressieg in der Grand Prix Kür.

„Mehr geht nicht“, sagte Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) und strahlte. Gerade hatte sie mit ihrer talentierten Nachwuchsstute TSF Dalera BB den Sieg im Louisdor-Preis gefeiert. Es war ihr vierter Triumph an diesem Wochenende. Am Freitag hatte sie mit Dalera bereits die Einlaufprüfung zum Louisdor-Preis-Finale sowie mit Zaire-E den Grand Prix für sich entschieden. Am Samstag folgte dann ein weiterer erster Platz im Grand Prix Special. Mit Zaire-E erreichte sie 75.529 Prozent und lag damit nach der Richterwertung deutlich vor den Zweitplatzierten Fabienne Lütkemeier (Paderborn) und D’Agostino FRH (72.608 Prozent). Platz drei belegte Victoria Michalke (Isen) mit Novia (69.039 Prozent).

Die deutschen Herren im Dressursattel hatten sich für einen Start in der Grand Prix Kür entschieden. Dort dominierten am Sonntagmorgen, wie schon im Vorjahr, der Niedersachse Jan-Dirk Gießelmann und sein Hannoveraner Real Dancer FRH. Sie gewannen mit glatten 76 Prozent vor Heiner Schiergen (Krefeld) mit Discovery OLD (74.750 Prozent) und Hubertus Schmidt mit seinem Trakehner Imperio (74.325 Prozent).

Bereits am Samstag stand das Finale der Nachwuchspferde-Serie Nürnberger Burg-Pokal auf dem Programm. Sowohl die Einlaufprüfung am Donnerstag als auch die Finalprüfung entschieden Isabell Werth und QC Flamboyant OLD für sich (77.780 Prozent). Die Plätze zwei und drei belegten Hubertus Schmidt mit dem Westfalen Escolar (77.195 Prozent) und Matthias Bouten (Sonsbeck) mit dem Hannoveraner Quantum Vis MV (76.341 Prozent). Zwar steht das offizielle Finale des Burg-Pokals immer schon am Samstagvormittag auf dem Programm. Die besten drei Paare treten aber traditionell noch einmal am Samstagabend in einer Kür an. Diese gewannen Hubertus Schmidt und Escolar vor Werth und Bouten, der mit seinem zweiten Burg-Pokal-Pferd Bodyguard antrat.

Cookies-Hinweis