Ein nachdenklicher Beitrag ... von Ulli Holst, Buchautor: Aufs falsche Pferd gesetzt

 

CHIO Aachen mit türkischer Unterstützung

 

Bildschirmfoto 2017 07 26 um 15.15.17

LINK zum FACEBOOK-Beitrag


 

deenfrites

Mannheim: Siege für Werth und Langehanenberg

Mannheim (fn-press). Nachdem am ersten Mannheimer Turnierwochenende das Dressurviereck den Ponyreitern und der jungen Grand Prix-Garde der Altersklasse U25 gehörte, griffen im zweiten Teil der Veranstaltung die arrivierten Stars ins Geschehen ein. Überragende Akteurin war einmal mehr Isabell Werth (Rheinberg), die sich mit Don Johnson die goldenen Schleifen im Grand Prix und im Special sicherte. In der Kür siegte Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey.

 Nach Weihegold beim Weltcup-Finale und Emilio beim Turnier Horses & Dreams war in Mannheim der 16-jährige Hannoveraner Don Johnson an der Reihe. Isabell Werth führte den Don Frederico-Sohn im Grand Prix und im Grand Prix Special souverän an die Spitze des Drei-Sterne-CDI. Im Grand Prix wurde das Paar mit 78,08 Prozent bewertet. Damit rangierte die 47-Jährige knapp zwei Prozentpunkte vor ihrer olympischen Teamkameradin Dorothee Schneider (Framersheim), die mit dem elfjährigen, in Bayern gezogenen Hengst Sammy Davis jr. v. San Remo 76,1 Prozent erzielte. Platz drei sicherte sich Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit dem Hannoveraner Damsey FRH v. Dressage Royal (75,1).

Auch im Grand Prix Special machten Isabell Werth und Dorothee Schneider die Plätze eins und zwei unter sich aus. Die Rheinbergerin kam mit Don Johnson auf 77,451 Prozent, Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. folgten mit 75,118 Prozent. Auf dem dritten Platz behauptete sich Stefanie Schatz-Weihermüller aus Bayreuth. Die Grand-Prix-Vierte und ihr niederländischer Wallach Wunderkind wurden im Special mit 72,627 Prozent bewertet.

Helen Langehanenberg hatte sich für die Kür entschieden – eine gute Wahl, denn die 34-Jährige sprang mit dem 15-jährigen Damsey über die 80 Prozent-Marke und führte das Feld mit deutlichem Vorsprung an: neuer Rekord für den Hannoveraner bei einem internationalen Turnier (80,35). Auf dem zweiten Platz rangierte Beatrice Buchwald (Voerde) mit dem 16-jährigen Westfalen Daily Pleasure v. De Niro (76,75) vor Hendrik Lochthowe (Rechtmehring) mit dem niederländischen Hengst Meggle‘s Boston (76,025).

Wer ist online?

Aktuell sind 356 Gäste und keine Mitglieder online

Im Blickpunkt ...

An dieser Stelle weisen wir auf besonders interessante Beiträge auf unseren Portalseiten hin:

  • Bildschirmfoto 2017 07 17 um 14.44.23Jappeloup – Eine Legende ist ein französischer Spielfilm von Christian Duguay aus dem Jahr 2013, der als deutsche TV-Premiere am 17. Juli 2017 um 22:50 Uhr im MDR-Abendprogramm gesendet wurde. Er beschreibt, an tatsächliche Ereignisse angelehnt, Pierre Durands Aufstieg vom einfachen Springreiter zum Gewinner der Olympischen Spiele in Seoul 1988 mit seinem Pferd Jappeloup de Luze, das ursprünglich als zu klein angesehen wurde, um erfolgreich Springreit-Turniere bestreiten zu können.
  • Film nicht gesehen? Wir stellen eine Rezension zur Jappeloup-DVD zur Verfügung, die 2014 erschienen ist:
  • Der LINK zum kostenlosen DOWNLOAD

>>> Urteil OLG Hamm: Verschuldensunabhängige Haftung für kontaminierte Silage

>>> Justiz: LKA-Ermittlungen im Westfälischen Pferdestammbuch

>>> 80 Jahre: Herzlichen Glückwunsch, Dieter Ludwig


Innovation: Sound-System für sensible PferdeohrenInnovation:

soundsystem info

Partner-KLICK