Ein nachdenklicher Beitrag ... von Ulli Holst, Buchautor: Aufs falsche Pferd gesetzt

 

CHIO Aachen mit türkischer Unterstützung

 

Bildschirmfoto 2017 07 26 um 15.15.17

LINK zum FACEBOOK-Beitrag


 

deenfrites

Genf: Isabell Werth und Emilio zweimal siegreich

Ulla Salzgeber Zweite im Grand Prix Special der Serie World Dressage Masters

Genf/SUI (fn-press). Das Genfer Turnier ist berühmt für seinen hochklassigen Springsport, aber mit der Dressurserie World Dressage Masters kommen auch die Dressurfreunde unter den Zuschauern auf ihre Kosten. Den Grand Prix und die Kür gewann Isabell Werth (Rheinberg) souverän mit ihrem westfälischen Wallach Emilio.

Die Dressurserie World Dressage Masters, die früher beim Münchner Turnier „Pferd International“ und in diesem Jahr beim Wiesbadener Pfingstturnier Station machte, gastierte nun erstmals nach mehrjähriger Pause wieder beim CSI5* in Genf. Aus Deutschland reisten Isabell Werth und Ulla Salzgeber (Bad Wörishofen) an. Für Isabell Werth hatte sich der Ausflug an den Genfer See gelohnt. Mit ihrem zehnjährigen Nachwuchsstar Emilio, westfälischer Wallach v. Ehrenpreis, hatte die 47 Jahre alte Multichampionesse im Grand Prix und in der Kür keine Mühe, die Konkurrenz auf Abstand zu halten. Den Grand Prix beendete das Paar mit 77,58 Prozent, die Kür bewerteten die Richter mit 84,025 Prozent.

Zweite in der Kür wurde die Schweizerin Marcela Krinke Susmelj mit ihrem bewährten, 15-jährigen Smeyers Molberg (76,75), mit knappem Abstand folgte die Spanierin Beatrice Ferrer-Salat, die in Genf ihren elfjährigen westfälischen Wallach Sir Radjah v. Sir Donnerhall eingesetzt hatte (75,725).

Ulla Salzgeber, die zweifache Mannschafts-Olympiasiegerin von 2000 (Sydney) und 2004 (Athen) und mit Einzel-Bronze bzw. -Silber auf olympischem Parkett hoch dekoriert, hatte sich nicht für die Kür entschieden, sondern ging mit ihrem erst achtjährigen Nachwuchspferd Sir Simon im Grand Prix Special an den Start. Den Grand Prix hatten die 58-jährige Dressurausbildern und ihr Samarant-Nachkomme mit 67,6 Prozent und Platz acht beendet, im Special sicherte sich das Paar den zweiten Platz (68,745). In dieser Prüfung siegte der Franzose Marc Boblet mit dem Oldenburger Noble Dream v. Caprimond (69,392).

Wer ist online?

Aktuell sind 276 Gäste und keine Mitglieder online

Im Blickpunkt ...

An dieser Stelle weisen wir auf besonders interessante Beiträge auf unseren Portalseiten hin:

  • Bildschirmfoto 2017 07 17 um 14.44.23Jappeloup – Eine Legende ist ein französischer Spielfilm von Christian Duguay aus dem Jahr 2013, der als deutsche TV-Premiere am 17. Juli 2017 um 22:50 Uhr im MDR-Abendprogramm gesendet wurde. Er beschreibt, an tatsächliche Ereignisse angelehnt, Pierre Durands Aufstieg vom einfachen Springreiter zum Gewinner der Olympischen Spiele in Seoul 1988 mit seinem Pferd Jappeloup de Luze, das ursprünglich als zu klein angesehen wurde, um erfolgreich Springreit-Turniere bestreiten zu können.
  • Film nicht gesehen? Wir stellen eine Rezension zur Jappeloup-DVD zur Verfügung, die 2014 erschienen ist:
  • Der LINK zum kostenlosen DOWNLOAD

>>> Urteil OLG Hamm: Verschuldensunabhängige Haftung für kontaminierte Silage

>>> Justiz: LKA-Ermittlungen im Westfälischen Pferdestammbuch

>>> 80 Jahre: Herzlichen Glückwunsch, Dieter Ludwig


Innovation: Sound-System für sensible PferdeohrenInnovation:

soundsystem info

Partner-KLICK