deenfrites

Bad Oeynhausen: Mathis Schwentker - Champion der Berufsreiter 2017

sa 060 frie jan wernke mathis schwentker michael koelzDer 24-jährige Pferdewirtschaftsmeister Mathis Schwentker (Mitte) zeigte seinen beiden Konkurrenten - Jan Wernke (dahinter links) und Michael Kölz (r.) - wo es im Stechen lang ging: Platz eins. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Jan Wernke und Michael Kölz auf den Silber- und Bronzeplätze

Bad Oeynhausen.  Zu guter Letzt war der Kleinste der Größte. Mathis Schwentker aus der Kasselmann-Stadt Hagen am Teutoburger Wald gewann erstmals das Berufsreiterchampionat der Springreiter. Der 24-jährige Pferdewirtschaftsmeister, aufgrund seiner Größe eher der Typ Jockey, siegte im Finale mit Pferdewechsel im Stechen verdient mit null Fehlerpunkten in 31,98 Sekunden im Sattel seines Hengstes For Success vor Jan Wernke (Holdorf) mit der holländisch gezogenen Stute Queen Rubin (4/32,17) und dem Wahl-Sachsen aus Leisnig Michael Kölz (4/32,92), der im Sattel des Cornet Obolensky.-Sohnes Cornetto seinen dritten Rang aus dem Vorjahr im Bad Oeynhausener Sielpark wiederholte.

sa 064 frie mathis schmetker for successAuf dem Weg zum Erfolg: For Success und Mathis Schwentker überzeugten erneut im Finale mit einer beständigen Leistung: Fehlerfrei in 31,98 Sekunden. Der Hannoveraner For Pleasure-Sohn For Success erhielt eine Sonderwertung, nachdem er als das einzige Pferd über alle vier Runden fehlerfrei blieb. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Erstmals in der nunmehr 16-jährigen Geschichte der nationalen Berufsreitermeisterschaft gab es beim finalen Auftritt der besten drei Reiter ein Stechen, an dem alle beteiligt waren, denn nach drei Auftritten im perfekt gestalteten Parcours von Christian Wiegand (Höxter) hatte sich jeder Teilnehmer vier Fehlerpunkte eingehandelt. „Das ist Spannung pur“, freute sich Bundestrainer Heiner Engemann, der diese Meisterschaften einst in seiner ehemaligen Heimatstadt Bissendorf im nahegelegenen Osnabrücker Land ins Leben gerufen hatte. Mittlerweile sind sie fester Bestandteil der nationalen Reiterszene. Gewechselt hat der Standort: Die Titelkämpfe wurden bereits zum 12. Male in der ostwestfälischen Badestadt ausgetragen. Und Burghard Jung, Vorsitzender der Vereinigung der der Berufsreiter, freute sich „Spitzensport bei Freunden“ präsentieren zu können.

sa 063 frie jan wernke queen rubinRang zwei und die Silbermedaille für Jan Wernke und Queen Rubin 32,17 Sekunden. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Mathis Schwentker, in Bad Oeynhausens Nachbarstadt Minden vor 24 Jahren geboren, feierte im Oeynhausener Sielpark seinen bisher größten sportlichen Erfolg. Und der kleine Mann im Springsattel ließ aufhorchen: Couragiert und engagiert ging er seine Aufgaben an, zeigte dabei großes stilistisches Können, bewies Auge und Tempogefühl und fand zu guter Letzt die beste Linie im Stechparcours. „Erster Auftritt und dann gleich ein Sieg, das macht mich glücklich“, strahlte der Pferdewirtschaftsmeister. Seit Januar dieses Jahres ist der Mann, der vier Jahre bei Paul Schockemöhle das große Einmaleins des Springsports erlernte, im Stall von Martin Haunhorst als Bereiter tätig. Stolz war er auch, dass sein 13-jähriger hannoversch gezogener Dunkelfuchs, ein For Pleasure-Sohn, zum besten Vierbeiner der Finalrunde avancierte. „Ein Pferd mit sehr viel Vermögen“, bilanzierte Bundestrainer Engemann, der schon zu Beginn einen Zweikampf Schwentker/Wernke prophezeit hatte.

sa 062 frie micahel koelz cornettoWiederholung für Michael Kölz: Im letzten Jahr war er an dritter Stelle im Berufsreiter-Championat platziert. Beim diesjährigen Wettbewerb wieder auf dem Bronzerang, nachdem er mit Cornetto einen Abwurf kassierte. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Schwentker hofft nun, dass er den Hengst weiter reiten darf, denn der Pferdemann, der auf eine Stakkato-Mutter verweisen kann, vereinigt alle Eigenschaften auf sich, die ein Ross der Güteklasse A ausmachen. Große Zukunftspläne allerdings hat Schwentker noch nicht. Gehobene Turniere der U 25-Klasse will er vermehrt wahrnehmen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

sa 061 frie mathias schwentker for success ehrenrundeWe Are the Champions: Mathis Schwentker und For Success auf der verdienten Ehrenrunde. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Mehr als doppelt so alt war der Sieger des Großen Preises. Hans-Jörn Ottens (Stotel bei Bremen) sicherte sich die Siegerschleife zum zweiten Male nach 2002 und ließ Felix Haßmann (Lienen) mit Quali Quanti und Markus Brinkmann (Herford) mit Pikeur Quick Fire hinter sich.

Oeynhauses agiler Vorsitzender Wilfried „Schorli“ Schormann, in der internationalen Szene wegen seiner Leibesfülle auch als „Kugelblitz“ wohlbekannt, freute sich an den vier Turniertagen über gut 15.000 Zuschauer. Der 63-jährige Unternehmer, der Bedachungen für Industrieanlagen erstellt, will „sein“ Turnier auf dem Level weiterführen wie bisher. 120.000 Euro müssen die Badestädter jedes Jahr stemmen. Im Vergleich zu den großen Turnieren scheint das so gut wie nichts zu sein, doch für Schormann ist es eine ganze Menge. Er kann auf ein Championat („unsere Empfehlung“) verweisen, tolle Platzverhältnisse und präsentiert dabei ein Turnier, das zur Eröffnung der jungen grünen Saison Reitern und Pferden optimale Bodenverhältnisse bietet.

sa 065friZwei zufriedene Sportfunktionäre: (v.l.) Chefsteward Franz-Peter „Fränzchen“ Bockholt, der als ehemaliger Springreiter bis S und Präsident des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine Hamburg alle Facetten des Pferdesports kennt. Daneben Wilfried Schormann, erster Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Bad Oeynhausen e.V., er und sein Team waren wieder einmal die Garanten für eine gelungene Veranstaltung. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Das hält dann auch Olympiasieger wie Sandra Auffahrt (6. im Großen Preis mit Nupafeed's La Vista) und Ludger Beerbaum, der im Sattel von Chacon Achter wurde, nicht davon ab, den Wege in den Sielpark zu suchen. Für Schormann, der in Aachen im ostwestfälischen Parcours-Team von Frank Rothenberger für den Logistik-Part zuständig ist, ein Sechser im Lotto. „So wollen und werden wir weitermachen.“ Auch die Sponsoren sind damit glücklich. In Ostwestfalen geht’s eben eine Spur bescheidener zu, dafür redlich , ehrlich und korrekt. Das Turnier in Bad Oeynhausen kann sich sehen lassen.


sa 059 frie zuschauer bad oeynhausenSaison-Opening: Gut 15.000 Zuschauer im Bad Oeynhauser Sielpark beim traditionellen Start in die Grüne Saison in OWL. Foto: Karl-Heinz Frieler (www.reitsportfoto.de)

Wer ist online?

Aktuell sind 214 Gäste und keine Mitglieder online

EU-Cookies-Richtlinie